Ok

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies benutzen. Wenn Sie mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer nicht einverstanden sind, verlassen Sie bitte diese Seite oder deaktivieren Sie Cookies in Ihren Browsereinstellungen. Cookies werden sowohl für den ordnungsgemäßen Betrieb der Seite als auch zu Analysezwecken eingesetzt. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies finden Sie auch in den Datenschutzhinweisen.

rsb
rsb
rsb

Heinrich Schütz - „Die mit Tränen säen“ – Motette für fünfstimmigen Chor SWV 378 - Heinrich Schütz - „Wie lieblich sind deine Wohnungen“, Psalm 84 für achtstimmigen Chor und Basso continuo SWV 29 - Johannes Brahms - „Ein deutsches Requiem“ für Soli, Chor und Orchester op. 45

Deutsch – wie gut das klingt

An einem Vorabend des 30. Jahrestages des Mauerfalls ist es dem RSB ein Anliegen, an die wahre Werthaltigkeit der deutschen Kultur zu erinnern, gerade weil dieselbe inzwischen oft gedankenlos aufs Spiel gesetzt wird. Im Zuge dessen kann eine gesamtgesellschaftliche Erinnerungskultur gar nicht genug angemahnt werden, weil sie uns zu lehren vermag, Fehler der Geschichte nicht zu wiederholen, aber positive Erfahrungen sehr wohl zu verstetigen.

Heinrich Schütz, für Johannes Brahms ein unverzichtbarer Meilenstein der Musikgeschichte, kommt mit zwei großartigen Chorwerken zum Klingen, die seine unverlierbare Zuversicht trotz der schrecklichen Traumata des Dreißigjährigen Krieges herausstellen. Die Motette „Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten“ aus der Geistlichen Chormusik 1648 und die Vertonung des Psalms 84 bilden eine inhaltliche wie ästhetische Brücke zu Brahms.

Den Psalm 84 verwendet Brahms im Deutschen Requiem auf eine vollkommen unorthodoxe Art und Weise. Das ergreifende Werk des „bibelfesten Ketzers“ (Georg Knepler) käme auch gut ohne das Adjektiv deutsch meint Brahms: „So will ich bekennen, dass ich recht gern auch das ‚Deutsch‘ fortließe und einfach den ‚Menschen‘ setzte.“

Quelle: RSB

Besetzung

Vladimir Jurowski - Dirigent

Maria Bengtsson (Sopran), Matthias Goerne (Bariton)

Cantus Domus, Chor des Jungen Ensembles Berlin

Ralf Sochaczewsky - Leitung (Schütz) und Choreinstudierung (Brahms)

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Schüler/Studenten: nur 5 Euro

 

 

 

 

 


  • Philharmonie - Herbert-von-Karajan-Straße 1, 10785 Berlin – Großer Saal
Erstellt vor etwa einem Monat
Autor: Michael Kolbe

Anfahrt mit der BVG

03.11.2019
Sie sollten einige Minuten vor Veranstaltungsbeginn ankommen.
Datei Titel Größe Beschreibung Copyright
rsb 4.54 KB
rsb 4.54 KB
rsb 4.54 KB

EventManager 5.0.2 von Christian Flach